Turmhahn-Artikel Februar 2021

Auch im neuen Jahr ist noch immer kein Ende der Coronamaßnahmen abzusehen, und so müssen wir vielleicht sogar bis nach Ostern auf die reguläre Probenarbeit verzichten. Auf der Sitzung des Chorrates Mitte Januar war aber der feste Wille zu spüren, an den Zielen festzuhalten, die wir uns schon im vergangenen Jahr vorgenommen haben: regelmäßiges Singen in den Gottesdiensten von Dettenhausen und Waldenbuch, die Aufführung der Schumann - Messe im Juli sowie das Weihnachtskonzert am 3. Advent mit Bachs Weihnachtsoratorium. Wenn wir wirklich nach Ostern wieder einigermaßen konstant proben können und im Oktober das geplante Probenwochenende in Tieringen stattfinden kann, bin ich guter Dinge, daß wir unsere Jahresprojekte umsetzen können!

Das Gottesdienstsingen ist unter strengen Auflagen auch jetzt noch möglich und wird von kleinen Ensembles der Schönbuchkantorei in beiden Kirchen wahrgenommen, wofür ich sehr dankbar bin! Dabei beschränken wir uns vorerst auf den stellvertretenden Gemeindegesang und hoffen, daß im Zuge der Lockerungen der geltenden Verordnungen bald wieder mit mehr Sängerinnen und Sängern musiziert werden kann.

Förderkreis Gründungsversammlung verschoben

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Gründungsversammlung des Fördervereins verschoben werden.

Ein erstes Benefizkonzert für den Förderkreis fand am 18.10. in Waldenbuch statt. Auf der Seite des Förderkreises erhalten sie immer aktuelle Informationen.

Weihnachtskonzerte abgesagt

Nun kommt Sie doch noch, die Absage der Weihnachtskonzerte am 12. und 13. Dezember in Dettenhausen und Waldenbuch.

Lange haben wir uns dagegen gestemmt bis in die letzten Tage hinein. Dabei liefen die Vorbereitungen so gut: mutmachende, positive Proben, ein engagiertes Ensemble und Solisten, die sogar eine dritte Aufführung unentgeltlich zusagten, es gab Hygienekonzepte für Proben und Aufführungen, ein Plakat war entworfen, ein Reservierungsportal geschaffen, ich habe sogar den Versuch unternommen, im November die Kontakte weiter zu reduzieren und durch vierzehntägige Stimmgruppenproben das Unternehmen zu retten.

Alles vergebens: Die neuen Coronaverordnungen des Bundes und der Länder mit dem Verbot u.a. von Chorproben haben auch die Kirchen für sich übernommen - ob es andere Lösungen gegeben hätte?

Für Laienchöre bedeutet dies das Aus für fast alle Weihnachtskonzerte, da auf fünf Proben-Wochen dicht vor den Aufführungen in der Adventszeit nicht verzichtet werden kann. Dazu kommt, daß niemand sagen kann, wie die Lage Anfang Dezember aussieht und welche Lockerungen dann überhaupt verkündet werden.

Das ist für uns alle bitter, zumal nicht klar ist, dass die beschlossenen Maßnahmen wirklich zielführend sind. In der Kantorei ist aber der unbedingte Wille spürbar, daß die Konzerte nur verschoben sein sollen, wenn heute auch noch niemand sagen kann, wann sie nachgeholt werden können.
Auch bei der Zukunft des Chores sind sich alle einig, daß wir sobald wie möglich die Proben wieder aufnehmen wollen. Wenn ab Anfang Dezember das Proben hoffentlich wieder erlaubt ist, wollen wir die regelmäßigen Montagsproben für die Vorbereitung von 2 Adventsgottesdiensten und den Abschied von Pfarrer List an Silvester nützen und uns darüber hinaus freuen, wieder zum Singen zusammenkommen zu können!

SCHÖNBUCH-KANTOREI

Probenwiederaufnahme im September

Die Zeit der erzwungenen Pause wegen der Corona-Krise hat ein Ende: nach den ersten erfolgreichen Versuchen mit Doppelquartetten beginnen am 7. September bei der Schönbuch-Kantorei wieder die regelmäßigen wöchentlichen Proben. Noch müssen wir vorsichtig sein und verlegen deswegen die montäglichen Proben von den Gemeindehäusern in die Kirchen, um mehr Platz und Raum zu haben. Zudem wird in 2 getrenn-ten Gruppen mit jeweils nur 25-30 Sängerinnen und Sängern gesungen, damit die notwendigen Sicherheitsabstände beachtet werden können. Niemand muß also Angst vor dem Singen haben und so freuen wir uns auch auf Neu- oder Wiedereinsteiger , die gerne Kontakt mit dem Chorleiter aufnehmen können! (th.schaeferwinter@posteo.de)

Adventskonzerte finden statt – Weihnachtshistorie anstelle von Weihnachtsoratorium

Leider können wir das geplante Weihnachtsoratorium von Bach in diesem Jahr nicht aufführen, da uns die Corona-Sicherheitskonzepte mit all ihren Einschränkungen aller Wahrscheinlichkeit nach auch im Herbst und Winter erhalten bleiben werden. Da ist es unmöglich, mit insgesamt rund 90 Mitwirkenden, Sängerinnen und Sängern, Orchester und Solisten in den Kirchen von Dettenhausen und Waldenbuch das große Adventskonzert zu bestreiten und auch noch Besucherinnen und Besucher in großer Zahl zu empfangen.

Doch stecken wir den Kopf nicht in den Sand und haben stattdessen vor, die allerschönste Weihnachtsmusik, die vor dem Weihnachtsoratorium geschrieben wurde zur Aufführung zu bringen:

Die Weihnachtshistorie von Heinrich Schütz, der 100 Jahre vor Bach geboren wurde und sicher als der bedeutendste deutsche Komponist des 17. Jahrhunderts bezeichnet werden kann. Diese wunderbar berührende Musik läßt sich in kleinerer Besetzung musizieren und so kann sich der Chor auf 2 Aufführungen verteilen, und auch die Instrumentalbesetzung ist nur etwa halb so groß wie beim Weihnachtsoratorium von Bach. So können auch noch begrenzt Zuhörer und Zuhörerinnen in den beiden Kirchen Platz finden. Die Aufführungen, die von dem exquisiten Instrumentalensemble „ecco la musica“ und Solisten begleitet werden, finden am Samstag, den 12. Dezember und am Sonntag, den 13. Dezember statt.

Nähere Informationen gibt es im nächsten Turmhahn.

Benefizkonzert mit Bachs Kunst der Fuge zur Gründung des Förderkreises der Schönbuch-Kantorei am 18. Oktober

Thomas Schäfer-Winter, der derzeitige Chorleiter der Schönbuch-Kantorei spielt Bachs letztes großes Instrumentalwerk an der historischen Orgel von St.Veit.

Der Abend wird von dem Bachforscher Prof. Wolfgang Wiemer eingeleitet, der zuletzt 2018 ein Buch über "Die Kunst der Fuge, Bachs Credo" veröffentlicht hat, welches das Werk jenseits des autonomen Kunstwerks auf die christlichen Glaubensinhalte hin deutet.

Das Opfer des Benefizkonzerts am 18.10. um 19 Uhr in St.Veit wird einem Förderkreis zugute kommen, dessen Gründung der Chorrat der Schönbuch-Kantorei auf seiner letzten Sitzung ausführlich debattiert hat. Der Satzungsentwurf soll im September durch die Chorvollversammlung angenommen und dann von den Kirchengemeinden verabschiedet werden. Der Förderkreis will die Chorarbeit ideell und finanziell unterstützen und auch in Zukunft bei zurückgehenden kirchlichen Mitteln u.a. größere Aufführungen ermöglichen. (Näheres dazu im nächsten Turmhahn.)

Sommerkonzert am 12.07.2020 in der evang. Stadtkirche St. Veit in Waldenbuch - WEGEN CORONA-KRISE ABGESAGT!

 

 

neuer Name für den evang. Kirchenchor: Schönbuch-Kantorei

Der Evang. Kirchenchor Waldenbuch-Dettenhausen hat auf seinen Chorvollversammlungen am 2. und 9. März beschlossen, den Wechsel der Chorleitung, der zugleich einen Neubeginn der Chorarbeit markiert, auch mit einem neuen Chornamen zu dokumentieren.

Der Name Schönbuch-Kantorei bildet besser die Größe des Chores und sein Repertoire ab und wendet sich zugleich in seiner einprägsamen Knappheit an alle, die im Umkreis des Schönbuchs auch über die den Chor tragenden Kirchengemeinden in Waldenbuch und Dettenhausen hinaus Lust zum Singen haben.